Was ist Airbnb?

Erfahre mehr über die Erfolgsgeschichte der Homesharing Community

Die im Jahre 2008 gegründete Plattform Airbnb vermittelt private und gewerbliche Unterkünfte in nahezu jedem Land dieser Erde und gibt jedem die Chance, einen Schlafplatz, eine Wohnung, ein Ferienhaus o.Ä. zu vermieten. Wir haben uns die stark diskutierte Online-Gemeinschaft genauer angeschaut.

Die Homesharing Community Airbnb ist im Moment in aller Munde.
Trotz des stetig wachsenden Erfolges, steht der Anbieter herber Kritik betreffend des Wohnungsmangels in vielen Großstädten und Ballungsräumen, weltweit, gegenüber.
Auch in Deutschland, in dessen Ballungszentren die Popularität von Privatunterkünften und damit auch von Airbnb in den letzten 5 Jahren exponentiell gestiegen ist, steht man dem amerikanischen Riesen zwiegespalten gegenüber.

Aus diesem Grunde sehen wir uns die Firma, die für so viel explosiven Diskussionsstoff sorgt, heute genauer an und wagen einen Blick hinter die Kulissen.

Was bedeutet und macht Airbnb?

Airbnb bedeutet "Airbed and Breakfast" - zu Deutsch: Luftmatratze und Frühstück und ist ein digitaler Community-Marktplatz für Buchungen von Ferienunterkünften mit dem Schwerpunkt auf Privatunterkünfte.

Die Grundidee im Jahr 2008 war es, sein Zuhause mit anderen zu teilen, so zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen und ein neues Reiseerlebnis zu schaffen in dem die Kultur und die Menschen im Vordergrund stehen.

So hat man die Möglichkeit, seine Wohnung, ein freies Zimmer, einen Schlafplatz auf der Couch oder sogar eine Luftmatratze auf dem Marktplatz einzustellen und sich somit etwas dazuzuverdienen.
Der Trend, seine Wohnung während seines Jahresurlaubs über Airbnb zu vermieten und dadurch sein Urlaubsgeld aufzubessern, ist in den letzten Jahren gewachsen.

Auf Airbnb können auch gewerbliche Vermieter ihre Angebote einstellen und so gibt es auch Anbieter, die mehrere Inserate in verschiedenen Städten und auch Ländern einstellen. Auch Incoming-Reisebüros nutzen vermehrt die Services von Airbnb.

Grundsätzlich besteht auch für Hotels die Möglichkeit, ihre Angebote auf Airbnb zu vertreiben - verhältnismäßig ist dieser Anteil jedoch immer noch gering und der Fokus bleibt auf Privatunterkünften.

Airbnb stellt also grundsätzlich den Kontakt zwischen Gästen und Gastgebern her und wickelt die gesamte Buchung inklusive der Bezahlung ab. Die Zahlung findet direkt online statt und ist über Kreditkarte, Paypal, Sofortüberweisung und länderabhängig weiteren Zahlungsarten möglich.
Der von Gästen bezahlte Betrag wird von Airbnb verwaltet und dem Gastgeber 24 Stunden nach der Anreise ausbezahlt - dies soll die Gäste schützen.

Für Gastgeber bietet Airbnb die sogenannte Gastgeber-Garantie, welche im Falle von Schäden und Vandalismus schützt (Nur Schaschäden). In Deutschland deckt die "Versicherung" aktuell (Stand 2019) Schäden in Höhe von bis zu 800.000 Euro ab, womit sich Airbnb in der Branche von Mitstreitern stark abhebt.

Neu im Sortiment ist die Vermittlung von Erlebnissen. So können nun auch Stadtführungen, ein gemeinsamer Ski- oder Wandertag und viele weitere ortsabhängige, individuelle Aktivitäten angeboten werden.

 

Airbnb ist also ein Community-Marktplatz, auf dem gewerbliche und private Vermieter Wohnungen, Ferienhäuser, Schlafplätze und vieles mehr kostenfrei inserieren können - wird eine Unterkunft gebucht, verrechnet Airbnb eine Provision von 3% (Stand 2019), was den Service sehr attraktiv macht.

Mieterhöhung - Der Anfang der Airbnb-Erfolgsgeschichte

Laut offiziellem Statement der Gründer entstand die Idee zu Airbnb im Jahre 2007 aus der Not heraus. Die 3 Gründer Brian Chesky, Nathan Blecharczyk und Joe Gebbia bewohnten zu dieser Zeit eine WG in San Francisco. Als die Miete stark erhöht wurde, zog Nathan aus, was Brian und Joe auf die Idee brachte, das leerstehende Zimmer kurzzeitig zu vermieten.

Die Stadt war aufgrund eines Kongresses nahezu ausgebucht und die Verkettung dieser glücklichen Umstände brachte den beiden satte 1.000 USD ein. Diesen Punkt sehen die 3 Gründer als Startschuss für Airbnb -pardon:

Airbedandbreakfast.com

Dies war der Firmenname bei der Gründung im März 2008 - zum Launch der Website konnten sie 2 Buchungen generieren, eine davon hat Joe Gebbia getätigt. Im August des selben Jahres wurde Website erneut für eine Großveranstaltung der Demokraten in Denver gelauncht und konnte währenddessen 80 Buchungen verzeichnen.

Im Jahr 2009 wurde der Name zu Airbnb verkürzt. Im selben Jahr konnte die Community 2.500 Listings vorweisen und begann auch weltweit an Bekanntheit zu gewinnen. Noch vor dem Start der mobilen App im November 2010 ist Airbnb in 100 Ländern und mehr als 1.700 Städten aktiv und hat 140.000 Gäste vermittelt.

Die folgenden Jahre wuchs die Community in rasendem Tempo:

  • 2011 - Inserate: 120.000 | Gäste vermittelt: 800.000 | Eröffnung eines Büros in Deutschland
  • 2011 - Einführung der Gastgebergarantie in Höhe von 50.000 USD
  • 2012 - Inserate: 300.000 | Gäste vermittelt: 3.000.000 | Eröffnung neuer Büros auf der ganzen Welt
  • 2013 - Inserate: 500.000 | Gäste vermittelt: 6.000.000
  • 2014 - Inserate: 1.000.000 | Gäste vermittelt: 16.000.000
  • 2015 - Inserate: 2.000.000 | Gäste vermittelt: 40.000.000
  • 2016 - Inserate: 3.000.000 | Gäste vermittelt: 80.000.000 | Start der Vermittlung von Erlebnissen
  • 2017 - Inserate: 4.000.000 | Gäste vermittelt: 130.000.000 | Erlebnisse vermittelt: 3.500
  • 2018 - In 10 Jahren unglaubliche 300 Millionen Check-Ins

Quelle: Airbnb Inc.

Aufgrund des oben dargestellten extremen, internationalen Wachstums sieht sich die Gemeinschaft nun mit vielen Anfeindungen und Problemen konfrontiert.
Die Wohnungsknappheit, die in vielen internationalen Ballungsräumen und Metropolen herrscht, wird zumindest teilweise auf Airbnb geschoben.

Durch die Zweckentfremdung von Wohnungen, die illegal zur Kurzzeitvermietung eingesetzt wurden, sind erhebliche Schäden entstanden, wogegen sich Städte auf der ganzen Welt mittlerweile zur Wehr setzen.

Airbnb ist hier kooperativ und arbeitet mit Ballungszentren aktiv an Lösungen. So gibt es beispielsweise in Berlin und Hamburg seit Mitte 2019 ein System, das illegalen Vermietern den Gar aus machen soll.
Über die Bestimmungen und Richtlinien in Deutschland sowie das grundlegende Problem der Zweckentfremdung von Wohnungen werden wir jedoch in unserem nächsten Artikel ausführlich berichten.

Michael Eberl über die Vorwürfe:

"Es ist nicht zu bestreiten, dass einzelne Vermieter, die unrechtmäßig und ohne Genehmigung am Markt teilnehmen, einen großen ökonomischen Schaden anrichten und auch den Wohnungsmarkt negativ beeinflussen. Nichtsdestotrotz handelt es sich hier, gemessen an der Gesamtzahl von Vermietern um einen doch sehr kleinen Teil. Zu behaupten, Airbnb würde Schuld am Wohnungsmangel in beispielsweise Berlin tragen ist angesichts der Zahl der Einheiten, die seit dem Jahr 2015, trotz des ständigen Bevölkerungswachstums nicht gebaut wurden, nicht korrekt.

Die Bevölkerung, die einzelnen Regierungen, Airbnb, die Gäste und auch die Gastgeber - alle sind an einer Lösung interessiert und profitieren davon - Berlin & Hamburg haben einen guten Grundstein für die Zukunft gelegt, der Weg ist jedoch noch weit."

Michael Eberl | Gründer von wodging.com

Unser Team ist stets bemüht, dich mit aktuellen, hilfreichen Beiträgen zu versorgen!

2019 | Made with 💡 and ❤️ by wodging.com